Slide background

TOP-NEWS aus der Welt

des Pferdesports

Slide background
Slide background

190922 TitelbildInsgesamt neun Bundeschampions und –championessen wurden am heutigen Sonntag (22.9.) im Pferdezentrum Stadl-Paura erkoren. Damit sind alle 17 AWÖ Bundechampionats-Titel des Jahres 2019 vergeben. Unter den SiegerInnen waren einige ehemalige Champions.

 

 

Sonntag war wie gewohnt großer Finaltag beim AWÖ Bundeschampionat in Stadl-Paura. Nachdem am Vorabend bereits acht Schärpen vergeben worden waren, standen am letzten Wettkampftag noch neun Titelentscheidungen aus. Bei den Dressurpferden traten jeweils zwölf Paare gegeneinander an. Sie setzten sich aus den besten Acht des ersten Teilbewerbes und den besten vier Pferden des Kleinen Finales zusammen. Bei den Geländepferden standen nach der Dressur am Freitag und dem Gelände am Sonntag mit dem Springbewerb die letzte Teilprüfung an. Auch die Springpferde absolvierten ihren dritten Teilbewerb. Die Fahrpferde starteten erst am Sonntag in das Championat und absolvierten beide Teilbewerbe sowie den Fremdfahrertest. Und auch bei den drei- und vierjährigen Materialpferden mussten sich nach dem Finalbewerb die jeweils besten vier Pferde einem Fremdreitertest stellen. 

Mit 150 genannten Zuchtpferden konnte in diesem Jahr ein Plus in den Championatsbewerben verzeichnet werden. „Nicht nur die Quantität, vor allem die Qualität der Pferde war in allen Kategorien und Rahmenbewerben sehr hoch. Das wurde auch seitens der Zucht- und Sportrichter immer wieder betont“, resümiert AWÖ Zuchtkoordinatiorin und Organisatorin Mag. Theresa Deisl das an den Start gebrachte Pferde- und Ponylot. 

Reitpferdechampionate

Als Fremdreiterinnen wurden die beiden Deutschen Lisa Horler und Tanja Fischer geladen. Sie wurden für die professionelle Durchführung des Fremdreitertests von Richter Christian Schacht gelobt und vom Publikum mit viel Applaus honoriert. Bei den dreijährigen Pferden erhielt zwar Geyer’s Ferrero v. Florenz mit den Noten 9,5 und 9,0 die höchste Bewertung der Fremdreiterinnen. Addiert mit dem Ergebnis der Richter wurde er allerdings von Fenomenal übertroffen. Die Stute aus der Zucht von Dr. Franz Hummer-Niedermayr geht auf Van Vivaldi zurück. Sie erhielt im Fremdreitertest die Noten 9,0 und 8,0, in der Benotung der Richter punktete sie mit einer 9,0 für den Schritt und den Gesamteindruck, sowie 8,5 für Trab und Galopp. Mit der Endnote 8,57 war der braunen Stute der Titel sicher. Geyer’s Ferrero kam mit der Gesamtnot 8,36 auf Rang Zwei. 

190923 FenomenalFenomenal v. Van Vivaldi ist Championesse der dreijährigen Reitpferde. Foto: © TEAM myrtill

Bei den vierjährigen Reitpferden führten zwei Rappen das Feld an. Dark Knight Rises, ein Wallach von De Niro wurde von dem Steirer Martin Hauptmann vorgestellt. Der lackschwarze Wallach kam nicht nur unter seinem Besitzer, sondern auch im Fremdreitertest gut an, für den er die Note 9,0 erhielt. Mit der Gesamtnote 8,43 erhielt er die begehrte Schärpe. Der zweite Rang ging an den gekörten Hengst Van Austria v. Van Vivaldi. Der lackschwarze Hengst von Thomas Blumschein ist in Züchterkreisen nicht unbekannt. Neben seinem positiven Körurteil beendete er im Februar den 14-Tage-Test sowie den ersten Teil der Sportprüfung auf dem zweiten Platz. 

190923 DarkKnightRisesDark Knight Rises v. De Niro und Martin Hauptmann sicherten sich die Schärpe bei den Vierjährigen. Foto: © TEAM myrtill

Dressurpferdechampionate 

Die Dressurpferde wurden in zwei Championatsklassen unterteilt. Bei den jüngeren Pferden, den vier- bis fünfjährigen Dressurpferden, sorgte ein (noch) amtierender Bundeschampion für das beste Ergebnis. Faveur EM, ein von Foundation abstammender brauner Wallach aus der Zucht von Ernst Mayr, wurde im Jahr 2018 Bundeschampion der vierjährigen Reitpferde. In diesem Jahr kehrte er nach Stadl-Paura zurück und trat bei den vier- bis fünfjährigen Dressurpferden gegen eine starke Konkurrenz an. Der von Hannes Mayr vorgestellte Fünfjährige erhielt im Finale in drei Teilbewertungen Noten über 9,0. Der Trab wurde mit 9,8, der Galopp mit 9,1 und der Gesamteindruck mit 9,2 honoriert. Mit der Gesamtnote 8,88 wurde Faveur EM im Jahr 2019 erneut eine Championatsschärpe umgelegt. Auch beim zweitplatzierten Bartlgut’s Dörnberg, der von Ulrike Prunthaller vorgestellt wurde, standen dreimal Noten von 9,0 oder höher zu Buche. Der Dante-Weltino-Nachkomme konnte ebenfalls in Trab (9,2), Galopp (9,2) und Gesamteindruck (9,0) punkten. Er erreichte die Gesamtwertnote 8,76. 

190922 Faveur EMFavoritenrolle bestätigt: Faveur EM holte den Titel bei den vier- bis fünfjährigen Dressurpferden. Foto: © TEAM myrtill

In der Klasse der fünf- bis sechsjährigen Pferde dominierten zwei Beschicker die fünf Platzierungsränge. Allen voran das Bartlgut, das mit gleich drei Pferden in das Finale eingezogen war. Der Sohn des begehrten Dressurvererbers Franziskus, der im Jahr 2017 prämierte Doppelbundeschampion Bartlgut’s Fürstenberg, hatte unter Ulrike Prunthaller schon den ersten Teilbewerb gewonnen und ging damit als Titelfavorit ins Rennen. Der Rolle wurde der imposante Braune aus der Zucht von Herbert Stanek mehr als gerecht. Mit der höchsten in diesem Bewerb vergebenen Teilnote, einer 9,8 für den Trab, erreichte er die Gesamtnote 8,54 und wurde zum neuen Bundeschampion. Seine Stallkollegen Bartlgut’s Zefferelli van de Fils und Bartlgut’s Dörnberg, die im ersten Teilbewerb noch auf den Plätzen 4 und 7 gelegen waren, wurden mit den Noten 8,18 und 8,16 Zweiter und Dritter. Somit feierten das Bartlgut und Bereiterin Ulrike Prunthaller einen umjubelten Dreifacherfolg in dieser Championatsklasse. 

190923 BartlgutsFuerstenberg PrunthallerDer imposante Franziskus-Sohn Bartlgut's Fürstenberg gewann bei den Fünf- bis Sechsjährigen. Foto: © TEAM myrtill

Fahrpferdechampionat

Die Fahrpferde starteten am heutigen Sonntag in das Championat. Es standen zwei Teilbewerbe mit Fremdfahrertest auf dem Programm. Die Titelentscheidung lief auf einen Zweikampf zweier Bundeschampions hinaus. Im zweiten Teilbewerb lagen der Titelträger des Vorjahres, Carethino G, mit seinem Fahrer Wolfgang Szedenik sowie der Bundeschampion des Jahres 2017 Barrichello mit Georg Moser gleichauf. In einem solchen Fall besagt das Reglement, dass das Ergebnis des ersten Teilbewerbes für die endgültige Rangierung hinzugezogen wird. Da in diesem Teilbewerb Georg Moser und Barrichello besser abgeschnitten hatten, sicherten sie sich die diesjährige Schärpe. 

190923 Barrichello MoserBarrichello ist neuer Champion der Fahrpferde. Foto: © TEAM myrtill

Geländepferdechampionate

Im Geländepferdechampionat der fünf- bis sechsjährigen Pferde sollte sich nach dem dritten Teilbewerb an der Spitze nichts mehr ändern. Cartani R entschied unter Clemens Croy nach dem Geländeritt am Samstag auch das finale Springen am Sonntag mit der Wertnote 7,3 für sich. In der Gesamtwertung konnte der sechsjährige Wallach seine Führung damit halten und wurde mit einem Gesamtergebnis von 32,84 Punkten neuer AWÖ Geländepferdechampion. Bei den übrigen Podestplätzen änderte sich hingegen nach dem Springen die Rangierung. Singhal, nach dem zweiten Teilbewerb noch auf dem dritten Zwischenrang gelegen, machte im Parcours Boden gut und platzierte sich mit seinem Reiter Daniel Dunst auf dem zweiten Endrang. Der Shamal-xx-Sohn sammelte insgesamt 28,36 Punkte. 

190923 Cartani RCartani R sicherte sich die Schärpe bei den fünf- bis sechsjährigen Geländepferden. Foto: © Pferdenews.eu

Bei den sieben- bis achtjährigen Geländepferden kamen schlussendlich nur zwei Paare in die Wertung, da ein Pferd im Gelände ausgeschieden war. Mit dem Sieg im dritten Teilbewerb besiegelten die Goldrush-Stute Vianelly TS und die Stadlinger Bereiterin Kristina Waltenberger den Championats-Sieg. Sie erreichten in der heutigen Prüfung, die mittels bewertendem Richtverfahren entscheiden wurde, 29,12 Punkte. Der Vize-Titel ging mit einer Gesamtpunktezahl von 27,32 Punkten an Riff Raff Heinrichsberg, der von Daniel Dunst vorgestellt worden war. 

190922 VianellyTSVianelly TS ist neue Championesse der sieben- bis achtjährigen Geländepferde. Foto: © TEAM myrtill

Springpferdechampionate

Bei den fünfjährigen Springpferden kam es im dritten Teilbewerb noch einmal zu einem Führungswechsel. Das führende Duo des Zwischenrankings, Staletto ZGE unter Marie Christine Sebesta, vergab seinen Sieg unglücklich mit einer Verweigerung. Die Gunst der Stunde wusste Routinier Alfred Fischer zu nutzen, der die Calme-P-Tochter Jallmea vorstellte. Die fünfjährige Stute gewann mit der Note 8,30 nicht nur den dritten Teilbewerb, sondern wurde mit 24,50 Punkten zur Bundeschampionesse der Fünfjährigen prämiert. Auf dem zweiten Platz war mit Geyers Moonlight, vorgestellt von Heinrich Geyer, eine weitere Stute zu finden.

190923 JallmeaJallmea v. Calme P räumte das Feld von hinten auf. Foto: © TEAM myrtill

Stutenpower war auch bei den sechsjährigen Springpferden angesagt, denn hier setzte sich Cidney PZW mit ihrem Reiter Dominik Wessely gegen die Konkurrenz durch. Die Stute, die von dem Top-Vererber Corianus abstammt, war in diesem Jahr bereits mehrfach erfolgreich in der mittelschweren Klasse vorgestellt worden und kam daher als Mit-Favoritin zum Bundeschampionat. Hier lag sie zwar nach den ersten beiden Teilbewerben nicht an der Spitze, verbesserte sich aber stetig mit wachsender Aufgabe und blieb schließlich im Stechen der besten fünf Pferde als einzige fehlerfrei, womit ihr der Titel sicher war. Auch auf dem zweiten Platz steht der Name einer Titelfavoritin. Piper v. Catoki wurde im vergangenen Jahr Bundeschampionesse der fünfjährigen Springpferde und konnte in diesem Jahr bei den Sechsjährigen erneut mit guten Resultaten punkten. Sie lieferte mit ihrer Reiterin Anna Sophia Kaltenbrunner zwar den schnellsten Ritt im Stechen ab, mit vier Fehlerpunkten musste sich das Duo aber dennoch geschlagen geben. 

190923 CidneyPZW WesselyCidney PZW v. Corianus entschied das Championat der sechsjährigen für sich.. Foto: © TEAM myrtill

 

Ergebnisse Sonntag, 22.09.2019

AWÖ Bundeschampionat vier- bis fünfjährige Dressurpferde

AWÖ Bundeschampion:Faveur EM v. Foundation (Z: Ernst Mayr, R: Hannes Mayr)                 8,88

2         Bartlgut’s Dörnberg v. Dante Weltino (Z: Josef Stürzlinger, R: Ulrike Prunthaller)           8,76

3         Bartlgut’s Zefferelli van de Fils v. Zack (Z: Josef Pumberger, R: Ulrike Prunthaller)        8,56

4         Donna Romantika v. For Romance I (Z: Günter Gasper, R: Tanja Scherf)                      8,46

5         Fabergé EP v. For Romance I (Z: Giulia Schwab, R: Giulia Schwab)                            8,16

6         Finesse v. Fiderbach (Z: Jakob Rainer, R: Stephanie Dearing)                                     8,08

 

AWÖ Bundeschampionat fünf- bis sechsjährige Dressurpferde

AWÖ Bundeschampion: Bartlgut’s Fürstenberg v. Franziskus (Z: Herbert Stanek, R: Ulrike Prunthaller)       8,54

2                Bartlgut’s Zefferelli van de Fils v. Zack (Z: Josef Pumberger, R: Ulrike Prunthaller)                   8,18

3                Bartlgut’s Dörnberg v. Dante Weltino (Z: Josef Stürzlinger, R: Ulrike Prunthaller)                      8,16

4                Broadmoar’s Don Alfredo v. Destano (Z: Alfred Leser, R: Bettina Kendlbacher)                       8,10

5                Broadmoars Maurizio v. Millennium (Z: Alfred Leser, R: Martin Hauptmann)                             8,06

 

AWÖ Bundeschampionat Fahrpferde

AWÖ Bundeschampion: Barrichello (Z & F: Georg Moser)    24 (im 2. TB)

2         Carethino G (F: Wolfgang Szedenik)       24 (im 2. TB)

3         Rico Werner II (F: Cornelia Martschitz)     21,40 (im 2. TB)

 

AWÖ Bundeschampionat fünf- bis sechsjährige Geländepferde

AWÖ Bundeschampion: Cartani R v. Conteur (Z: Johann Reisenthaler, B: Viktoria König, R: Clemens Croy)                          32,84

2         Singhal v. Shamal xx (Z: Elisabeth Erasimus, R: Daniel Dunst)                    28,36

3         Highlight RZ v. Shamal xx (Z: Roswitha Zellhofer ,R: Katharina Zellhofer)    28,00

 

AWÖ Bundeschampionat sieben- bis achtjährige Geländepferde

AWÖ Bundeschampionesse: Vianelly TS v. Goldrush (R: Kristina Waltenberger)        29,12

2                Riff Raff Heinrichsberg v. Royaldik (Z: Nina Neumann-Grüner, R: Daniel Dunst)        27,32

 

AWÖ Bundeschampionat fünfjährige Springpferde

AWÖ Bundeschampionesse: Jallmea v. Calme P (R: Alfred Fischer)                             24,50

2         Geyers Moonlight v. Corianus (Z & R: Heinrich Geyer)                                      24,30

3         Castello 7 v. Cascadello I (R: Gerald Beck)                                                      24,30

4         Rabea 3 v. Caresino (Z: Konrad Mario, R: Romana Platzer)                               23,90

5         Staletto ZGE v. Stakkato Gold (Z: ZG Eisenberger, R: Marie Christine Sebesta)  23,70

6         Jeanne d’Arc v. Staphael (Z: Gerhard Wippl, R: Lukas Brodtrager)                    23,50

 

AWÖ Bundeschampionat sechsjährige Springpferde

AWÖ Bundeschampionesse:Cidney PZW v. Caresino (Z: Josef Wessely, R: Dominik Wessely)0/41,68

2         Piper 3 v. Catoki (Z: Johann Gruber, R: Anna Sophia Kaltenbrunner)                           4/40,76

3         Ratina MKC v. Revanche de Rubin (Z: Karl Cividino, R: Michaela Lueger)                     4/43,17

4         Rihanna 4 v. Solist (Z: Verena Fritsch, R: Gerhard Höhenwarter)                                  4/43,65

 

AWÖ Bundeschampionat dreijährige Reitpferde 

AWÖ Bundeschampion: Fenomenal v. Van Vivaldi (Z & B: Dr. Franz Hummer-Niedermayr, R: Heinz-Jörg Wächter)                     8,57

2         Geyer’s Ferrero v. Florenz (Z & B: Gestüt Geyer, R: Heinrich Geyer)                                                                              8,36

3         Broadmoars Fee Deluxe v. Don Deluxe (Z & B: Broadmoar KG, R: Stephanie Dearing)                                                   8,14

3         Henry W v. Herbstkönig (Z: Andreas Winter, B: Eniko Decsi, R: György Fekete)                                                              8,14

5         Broadmoars Wahre Treue v. For Romance I (Z & B: Broadmoar KG, R: Stephanie Dearing)                                             8,07

6         Strawberry Moon PL v. Fürsten-Look PrH. (Z & B: Petra Lisec, R: Stephanie Dearing)                                                     7,90

7         Justice M v. First Choice (Z & B: Mag. Franz Maier, R: Daniel Spindler)                                                                           7,50

8         Davina STH v. Smeraldo-STH (Z & B: Mag. Claudia Wuggenig, R: Stephanie Dearing)                                                    7,40

 

AWÖ Bundeschampionat vierjährige Reitpferde

AWÖ Bundeschampion: Dark Knight Rises v. De Niro (Z: Jürgen & Bettina Frantsits, R: Martin Hauptmann)                               8,43

2         Van Austria v. Van Vivaldi (Z: Dr. Franz Hummer-Niedermayr, B: Thomas Blumschein, R: Sandra Frey)                            8,36

3         Rubens PL v. Rosarius (Z & B: Petra Lisec, R: Stephanie Dearing)                                                                                 8,29

4         Black Magic v. Florenz (Z & B: Cornelia Schmitt R: Marlies Länger)                                                                                7,93

 

 


Rahmenbewerbe

Am letzten Tag des AWÖ Bundeschampionats gab es für die TeilnehmerInnen ebenfalls die Möglichkeit, ihre Pferde in Dressur- und Spring-Rahmenbewerben, also Bewerben, die zu keiner Championats- oder Cupwertung zählten, an den Start zu bringen. Insgesamt standen am letzten Bewerbstag acht der insgesamt 32 Rahmenprüfungen auf dem Programm. 

190922 Schwwarz 2Josef Schwarz jun. und Candy gewannen den Großen Preis der Stieglbrauerei zu Salzburg. Foto: © Pferdenews.eu

Springreiten

Im Parcours des weitläufigen Europaplatzes wurde es mit dem Großen Preis der Stieglbrauerei zu Salzburg, einer Standardspringprüfung der schweren Klasse, noch einmal hochkarätig. Drei der insgesamt zehn gestarteten ReiterInnen beendeten den Parcours fehlerfrei und zogen damit ins Stechen ein. Als erste Starterin legte Martina Winter mit Absinth W vor, kassierte jedoch einen unglücklichen Abwurf. Zweiter Starter war der Oberösterreicher Josef Schwarz jun., der das beste österreichische Springpferd des Jahres 2018, Candy, gesattelt hatte. Der Happy-Horse-Teamreiter blieb souverän fehlerfrei und legte in 44,13 Sekunden vor. „Natürlich habe ich nicht volles Risiko genommen, weil ich fehlerfrei bleiben wollte. Trotzdem habe ich versucht, eine gute Zeit vorzulegen, weil ich wusste, dass nach mir noch Theresa Bahn angreifen wird.“ Der Plan ging auf. Denn Theresa Bahn kassierte mit Rhoxane Vivida gleich am ersten Sprung einen Abwurf, reihte sich auf dem dritten Rang ein und besiegelte damit Pepi Schwarz‘ Sieg im Großen Preis. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Wochenende, ich war eigentlich bei jedem Start unter den Top-Drei. Der heutige Sieg war ein perfekter Abschluss“, so Schwarz. Auch für das AWÖ Bundeschampionat fand er lobende Worte: „Die Organisation war rundherum super!“

Im Preis der Firma Schafkäse Fam. Haslehner, einer Prüfung der Schwierigkeitsstufe LM, kam es zu einem knappen Kopf-an-Kopf-Rennen um den Sieg. Denn zwei Amazonen bewältigten den Parcours fehlerfrei und kamen sogar beinahe in derselben Zeit ins Ziel. Die Bestzeit wurde von Nicole Etl und Lady Lordana in 85,12 Sekunden aufgestellt. Die Zweitplatzierte Isabella Gartner war mit Clinten H um nur vier Zehntelsekunden langsamer.  

190923 SpindlerDaniel Spindler triumphierte einmal mehr in der Inter I. Foto: ©TEAM myrtill

Dressur

Im Viereck waren am Sonntag zwei Bewerbe der schweren Klasse ausgeschrieben. Im Preis der Firma Lisbeth Pfeiffer, einer Intermediaire I, gingen fünf Paare an den Start. Der Sieger der Musikkür, Daniel Spindler, stellte erneut die Bestmarke auf. Dieses Mal allerdings nicht mit Musikkür-Gewinner Bartlgut’s Fürst Theodor, sondern mit seinem zweiten Pferd Fantastico. 68,246 % reichten für den Sieg. Mit Bartlgut’s Fürst Theodor ritt er zudem zu 68,026 % und wurde Zweiter. 

Im Preis der Firma EQUIVA, der über eine Dressurprüfung der Klasse LP entschieden wurde, setzte die Steirerin Isabella Willibald mit ihrem selbst gezogenen Willibald’s Vincenzo Rosso die Siegesserie der Vortage fort. Das Duo knackte als einziges die 70-Prozentmarke und setzte sich damit klar an die Spitze. In der ersten Abteilung derselben Prüfung war nur ein Teilnehmer am Start. Herbert Denk uns seine Paloma erreichten 61,208 %.

 

Ergebnisse Sonntag, 22.09.2019

Dressur

Preis der Firma Lisbeth Pfeiffer (Dressurprüfung Intermediaire I)

1            Fantastico / Daniel Spindler (OÖ)                                    68,246 %

2            Bartlgut’s Fürst Theodor / Daniel Spindler (OÖ)                68,026 %

3            Olymp F / Daniela Hoffelner (ST)                                     63,596 %

Preis der Firma EQUIVA (Dressurprüfung Kl. LP)

  1. Abteilung

1            Paloma / Herbert Denk                                 61,208 %

  1. Abteilung

1            Willibald’s Vincenzo Rosso / Isabella Willibald (ST)70,042 %

2            Agrippina S / Heinz-Jörg Wächter (OÖ)                                   68,917 %

3            James / Theresa Wetschka (B)                                               66,625 % 

Springreiten

Großer Preis der Stieglbrauerei zu Salzburg

1            Candy / Josef Schwarz jun. (OÖ)                                           0/44,13

2            Absinth W / Martina Winter (B)                                                 4/42,34

3            Rhoxane Vivida / Theresa Bahn (OÖ)                                      4/51,98

Preis der Firma Schafkäse Fam. Haslehner (Standardspringprüfung 125 cm)

1            Lady Lordana / Nicole Etl                                                       0/85,12

2            Clinten H / Isabella Gartner                                                    0/85,53

3            Valentina H / Roman Hauer                                                    8/89,67

 


Bundesmeisterschaften Ländliche Reiter Vielseitigkeit

Die Ländlichen Reiter und Fahrer Österreich nutzten das 35. AWÖ Bundeschampionat, um in dessen Rahmen ihre Bundesmeisterschaften Vielseitigkeit Warmblut auszutragen. Wie in dieser Reitsportdisziplin üblich, lief die Meisterschaft über drei Teilbewerbe: die Dressur am Freitag, den Geländeritt am Samstag und das finale Springen am Sonntag. Insgesamt wurden zwei Meistertitel, einer in der Einzelwertung der Allgemeinen Klasse und einer in der Mannschaft vergeben. Beide Meisterschaften wurden von SteirerInnen gewonnen. 

190923 WawrikAlmut Wawrik ist neue Bundesmeisterin der Ländlichen Reiter Vielseitigkeit. Foto: ©TEAM myrtill

Allgemeine Klasse

Mit dem zweitbesten Ergebnis in der Dressur (29,90) und zwei fehlerfreien Runden in Gelände und Parcours ritt die Steirerin Almut Wawrik mit Little Lolita zum Bundesmeistertitel 2019. Auch die Silbermedaille ging an die Steiermark. Der amtierende Staatsmeister der Vielseitigkeit, Robert Mandl, hatte seinen neunjährigen Nimrod-B-Nachkommen Napoleon SL mit nach Stadl-Paura genommen. Die beiden punkteten insbesondere in der Dressur, wo sie mit 27,50 Punkten das beste Ergebnis aufstellten. Auch im finalen Parcours blieben sie fehlerfrei. 2,40 Strafpunkte im Gelände sollten aber den Sieg verhindern. Mit 29,90 Punkten fixierte Robert Mandl auf dem zweiten Platz den steirischen Doppelerfolg. Die Bronzemedaille ging an die Niederösterreicherin Birgit Brandstetter mit Grafenstolz Boy (32,90). 

Mannschaft

In der Mannschaftswertung hatte demnach das Team aus der Steiermark klar die Nase vorne. Isabella Krampl mit Rammstein K, Daniel Dunst mit Riff Raff Heinrichsberg, Almut Wawrik mit Little Lolita und Robert Mandl mit Napoleon SL verbuchten insgesamt 102,40 Punkte auf dem Konto und ritten mit über 20 Punkten Vorsprung zum Bundesmeistertitel. Sie verwiesen das amtierende Meister-Team Oberösterreich, das beinahe gleich zusammengesetzt war wie beim Titelgewinn im Vorjahr, auf den zweiten Rang. Barbara Rehschützer mit Amadeus, Katharina Thaller mit Chelsea, Monika Schmidlechner mit Feantura und Neo-Teammitglied Kristina Waltenberger mit Vianelly TS kamen auf insgesamt 124,70 Strafpunkte. Das Salzburger Team, bestehend aus Viktoria Wimmer mit Sinfoni’s Mirabelle, Michaela Iglhauser mit Look at me, Magdalena Stettinius mit No Turno und Martina Stettinius mit Alkyono, gewann die Bronzemedaille. 

 

 

 

Ergebnisse Bundesmeisterschaften der Ländlichen Reiter Vielseitigkeit Warmblut 2019

Allgemeine Klasse

1            Little Lolita / Almut Wawrik (ST)               29,20

2            Napoleon SL / Robert Mandl (ST)            29,90

3            Birgit Brandstetter / Grafenstolz Boy (NÖ)        32,90

Mannschaft

1            Steiermark               102,40

2            Oberösterreich        124,70

3            Salzburg                  138,05

 

Zum Seitenanfang