Slide background

TOP-NEWS aus der Welt

des Pferdesports

Slide background
Slide background

Hamburg – „Ich war hier schon 40-ster,“ bemühte sich Michael Whitaker (Großbritannien) darum, die Wogen der Begeisterung zu glätten.

Kurz zuvor hatte der 50 Jahre alte Brite vor seinem Landsmann Guy Williams die zweite Qualifikation zum Deutschen Spring-Derby im Preis der Deutschen Kreditbank AG gewonnen. Mit Animation II, einer 18 Jahre alten Stute gewann Whitaker mit einer fehlerfreien Runde in 98,98 Sekunden. Der Mann aus Yorkshire war absolut zufrieden, blieb aber auch cool: „Man muss von Tag zu Tag gucken und am Sonntag gilt das auch.“

Guy Williams fiel bereits im vergangenen Jahr mit zwei Siegen auf dem inzwischen 15 Jahre alten Skip Two Ramiro in den beiden Qualifikationen zum von Tchibo präsentierten Deutschen Spring-Derby auf. Und wie anders als in den Qualifikationen es am Sonntag laufen kann – diese Erfahrung hat Williams bereits gemacht. Der Venezolaner Pablo Barrios beeindruckte auf G&C Sinatra mit dem dritten Rang bei seiner Derby-Premiere und Rasmus Lüneburg aus dem nahe gelegenen Hetlingen wurde mit der erst acht Jahre alten Teresia Vierter. 

 


Michael Whitaker und Animation II (c) Karl-Heinz Frieler

 

Damit überrundete der Schleswig-Holsteiner seinen jüngeren Bruder Nisse Lüneburg auf Calle Cool. Beide Lüneburgs – Söhne des Vorsitzenden des Holsteiner Verbandes Jan Lüneburg – sind für das Deutsche Spring-Derby am Sonntag qualifiziert.

Die zweite Qualifikation barg wie immer Überraschungen und Enttäuschungen und oft genug erwies sich entweder der Tchibo Wall oder auch Oxer und vereinzelt die Palisade als schier erschreckende Klippe. Die Wege von Bernardo Alves und dem Schimmel Quentin, die beide  2010 sicher ins Stechen um den Sieg im Deutschen Spring-Derby jumpten, trennten sich unerwartet mitten im Kurs, Ludger Beerbaums Schimmelhengst Coupe de Coeur zögerte einmal zuviel auf dem Wall und Geir Gulliksen (Norwegen) trat nach einem Sturz die Fahrt ins Krankenhaus an – möglicherweise hat sich der Springreiter eine Adduktorenverletzung zugezogen.

Angeführt wird die Riege der Derby-Kandidaten nach zwei Qualifikationen von Mario Stevens aus Molbergen. Der 28 Jahre alte Profi aus Niedersachsen geriet unversehens in eine Luxussituation: Sowohl der 13 Jahre alte Westfalen-Wallach D`Avignon, als auch der neun Jahre alte Hengst Celta Yar machten ihren Job in den Derbykursen gut. „Mein Gefühl sagt mir, dass ich am Sonntag Celta Yar nehme,“ bekannte Stevens. „Obwohl ich mit dem gar nicht geübt habe, ist der am Donnerstag und Freitag da so durch gegangen, als ob er das jeden Tag macht. Da habe ich also mal mit meinem Mitbesitzer gesprochen und wir haben das dann entschieden.“ Der Mitbesitzer ist übrigens Ludger Beerbaum…. Auf Platz zwei folgt schon Rasmus Lüneburg aus Hetlingen und dann Andre Thieme (Plau) mit Nacorde. Er hat seinen jungen Kollegen immerhin zwei Derbysiege voraus.

Damentrio im Deutschen Dressur-Derby

Am Sonntag werden drei Damen zum Deutschen Dressur-Derby mit Pferdetausch antreten. Pferdewirtschaftsmeister Hubertus Schmidt (Borchen) muss verzichten, da der Besitzer von Valentino G dem Einsatz nicht zustimmte. Schmidt hatte bereits unumwunden erklärt, dass er die internationale Ausschreibung nicht sorgfältig genug gelesen hatte: „Das ist klar mein Fehler, das nehme ich auf meine Kappe.“ Angesichts der Tatsache, dass Valentino G nach einer Verletzung im Frühjahr erst seit einiger Zeit wieder im regulären Turniereinsatz steht, sind die Bedenken des Eigentümers nachvollziehbar. Schmidt, der liebend gern einmal das Deutsche Dressur-Derby gewinnen würde, muss nun auf eine neue Chance warten.

Auch Andreas Helgstrand verzichtet auf den Start im Deutschen Dressur-Derby mit seinem elf Jahre alten Marron, so dass nun die Tochter von Derbysieger Dolf-Dietram Keller nachrückt. Kathleen Keller – gerade mal 21 Jahre jung – hatte ihren Wonder FRH auf Platz fünf im Grand Prix de Dressage pilotiert und blickt nun zwei aufregenden Tagen entgegen: „Papi kam kurz bevor ich mit Halloween in die Prüfung der U25 Tour musste und hat gesagt – nun ist es offiziell. Ich wollte das erst gar nicht glauben, bin dann in die Prüfung und habe die auch noch gewonnen – 73 Prozent hatte ich noch nie, der ist so gut gegangen.“ Soll heißen: Kathleen Keller reitet den Pferdewechsel im Finale der U25-Reiter, lässt am Sonntag den Pferdewechsel im Deutschen Dressur-Derby folgen „und Springen reite ich ja auch noch“. Unverkennbar ist die smarte Blondine zwar auch etwas nervös, vor allem aber freut sie sich, dass der Traum vom Derby-Finale wahr wird.
In der U25 Tour wird es mit Keller, Vera Nass mit Le Rouge und Theresa Wahler (beide Bad Bevensen) mit Du Commerce ebenfalls ein Damenfinale geben.
Dem stehen die Ponyreiter in nichts nach. Sophie Kampmann aus Hamburg, gerade mal 13 Jahre alt, gewann souverän beide Qualifikationen mit Voyager und tauscht nun am Sonntag mit Joline Thüning (Steinfurt) und Top Anthony und mit der Französin Joy Albeck auf Tim die Pferde. Die Pony-Dressurreiter eröffnen den Finalreigen am Sonntag im Derby-Park.

Ein wichtiges Finale steht am Samstag auf dem Programm – der TESCH Inkasso Cup wird entschieden im Nachwuchspferde Grand Prix (FN) ab 14.00 Uhr. Brigitte Wittig (Rahden) gewann mit der Burgpokal-Siegerin Blind Date die Qualifikation in der Intermediaire II, das Ticket ins Cup-Finale in Münster wird am Samstag vergeben.
 

Ergebnisübersicht Deutsches Spring- und Dressur-Derby

- 13 S M L – Tour, CSI Amateure: Small Tour, Springprüfung nach Fehlern und Zeit, Höhe:1,15m
1. Estelle Rytterborg (Sweden), Uschi 79, 0 SP/60.11 sec; 2. Svenja Herz (Norderstedt), Why Not, 0/61.32; 3. Mohamed Mansour (Ägypten), Canu, 0/62.76; 4. Antonia Kölln (Hamburg), Con Care, 0/64.87; 5. Kristin Kern (Pinneberg), Lanciano, 0/65.41; 6. Claudia Kirchhoff (Rosendahl), Izzi Bizzi, 0/66.88;

- 19 S M L – Tour, CSI Amateure: Large Tour, Springprüfung nach Fehlern und Zeit, Höhe:1,40m

1. Jennifer Seidlitz (Mönchsroth), El Cha Bu, 0 SP/53.56 sec; 2. Jule Lüneburg (Hetlingen), Alcassina, 0/57.04; 3. Ulrika Sanny (Schweden), Drömma, 0/57.95; 4. Thomas Sagel (Brakel), Lemon Park, 0/60.70; 5. Jennifer Seidlitz (Mönchsroth), For you, 0/61.36; 6. Pia Niehoff (Gronau), Till Keney, 0/62.49;

- 09 Massimo Dutti Trophy, CSI5*: Sprinprüfung nach Fehlern und Zeit
Höhe:1,50m

1. Sergio Alvarez Moya (Spanien), Wisconsin 111, 0 SP/57.87 sec; 2. Geir Gulliksen (Norwegen), Lord II Z, 0/58.43; 3. Manuel Anon (Spanien), Baldo DS, 0/58.45; 4. Bernardo Alves (Brasilien), Kingly du Reverdy, 0/58.67; 5. Michael Whitaker (Großbritannien), Ingliston Twister, 0/60.91; 6. Jeroen Dubbeldam (Niederlande), BMC Willow, 0/61.05;

- 04 Preis der Deutschen Kreditbank AG, CSI3*: 2. Qualifikation zum Deutschen Spring-Derby, 2. Qualifikation zur DKB-Riders Tour Wertungsprüfung, Springprüfung nach Fehlern und Zeit Höhe:1,50m
1. Michael Whitaker (Groß Britannien), Animation II, 0 SP/98.98 sec; 2. Guy Williams (Großbritannien), Skip Two Ramiro, 0/99.57; 3. Pablo Barrios (Venezuela), G & C Sinatra, 0/99.89; 4. Rasmus Lüneburg (Hetlingen), Teresia, 0/101.75; 5. Jörg Naeve (Ehlersdorf), Coolidge, 0/106.96; 6. Carsten-Otto Nagel (Norderstedt), Lex Lugar, 0/108.33

- 31 Preis des Night Star Express (Ein Produkt der Firma Hellmann World Wide Logistics), Qualifikationsprüfung zur TESCH Inkasso Cup Finalqualifikation, Intermediaire II / national
1. Brigitte Wittig (Rahden), Blind Date, 75,63 %; 2. Oliver Oelrich (Lengerich), Floris, 72,58; 3. Hubertus Schmidt (Borchen), Fontane72,05; 4. Birgit Finken (Kirchwalsede), Liostro, 70,53; 5. Stephan Köberle (Umkirch), Darjeeling, 69,42; 6. Katrin Bettenworth (Spenge), Die Insel, 68,95;

- 26 Rosemarie Springer Preis: CDN U25, Dressurprüfung Kl. S* / national, Qualifikation zum Pferdewechsel
1. Kathleen Keller (Harsefeld), Halloween, 73,59%; 2. Vera Nass (Bad Bevensen), Le Rouge, 69,39; 3. Theresa Wahler (Bad Bevensen), Du Commerce, 69,04; 4. Laura Antonia Shadi (Appen), Alvarez, 67,55;5. Helena Vick (Tespe), Deichhof's Romeo, 66,04; 5. Janna Oldekop (Schönwalde), Helena, 66,04;

- 29 2. Qualifikation zum Deutschen Pony-Derby Dressur - Pony Dressurprüfung Kl. L auf Trense / national

1. Sophie Kampmann (Hamburg), Voyager 72,54%; 2. Joline Thüning (Steinfurt), Top Anthony, 69,30; 3. Joy Albeck (Frankreich), Tim, 68,07; 4. Anna-Lisa Theile (Bühren), Constantin's Lady, 67,63; 5. Grete Linnemann (Sittensen), Don't Forget, 67,37; 6. Dana Hancke (Wiefelstede), Rappenbergs Little Lord, 67,28;

Informationen über den Turnierklassiker in Hamburg Klein Flottbek gibt es unter www.engarde.de in der Rubrik Events.
Das Kartentelefon ist unter Telefon 01805 – 119 115 erreichbar. (Montag bis Donnerstag von 09.00 bis 13.00 Uhr).


Quelle: Pressemitteilung
Foto: Michael Whitaker und Animation II (c) Karl-Heinz Frieler
 

Zum Seitenanfang