Slide background

TOP-NEWS aus der Welt

des Pferdesports

Slide background
Slide background

Samstag ist Championatstag - Wenn sich der Finaltag nähert, wird der Sport hochkarätiger. Unter dieser Devise stand beim Horse & Garden der Samstag, wo erstmalig an diesem CSN-B*-Wochenende bis zur schweren Klasse geritten wurde. Das Horse & Garden-Championat, ein Standardspringen der Klasse S*, war am Nachmittag als krönender Abschluss des Tages angesetzt, das sich ein top-besetztes Teilnehmerfeld natürlich nicht entgehen lassen wollte.

 

 

 

Bevor es jedoch zu diesem Showdown kam, bot die Ausschreibung sechs Rahmenbewerbe von der lizenzfreien Prüfung bis zur Klasse LM.

Im morgendlichen Springreiterbewerb ging der Sieg in der lizenzfreien Abteilung an die Oberösterreicherin Laura Kloiber. Sie sattelte ihre ÖWB-Stute „Lorinna“, mit der sie die beste Bewertung von 7,3 Punkten erhielt. Dahinter wurde Alexandra Gruber mit 7,2 Punkten Zweite und Andreas Pargfrieder mit 6,7 Punkten Dritter.



Laura Kloiber gewann die erste Prüfung des Samstages © Krisztian Buthi


Das Stil-A der R1-Reiter entschied Lena Gabl für sich. Die Tirolerin heimste für ihre gelungene Darbietung die Top-Note von ansehnlichen 8,2 Punkten ein und verwies Magdalena Zepmeisel am zweiten (8,0 Punkte) und Iris Korp am dritten Rang (7,9 Punkte).

Im A-Springen nach Fehlerpunkten und Zeit triumphierte die Vorarlbergerin Rahel Nagel mit ihrer Hannoveranerstute „Lady Lea“. Das siegeswütige Duo flog in atemberaubenden 55,20 Sekunden an die Spitze und verwies mit gut sieben Zehntel Vorsprung Roger Bischoff am zweiten Platz. Rang drei ging mit Klara Fischer abermals nach Deutschland.



Lena Gabl und . . . © Krisztian Buthi


. . .
Rahel Nagel siegten in den A-Springen © Krisztian Buthi

 

Groß war die Freude bei Julia Zwittlinger, die mit ihrem Romanoff J-Sohn „Romeo 799“ die erste Abteilung der Standardprüfung der Klasse L für sich entscheiden konnte und ihre Mitstreiter Denis Flick und Ulrike Pelikan auf die hinteren Plätze verdrängte. Einen überragenden Vorsprung holte in der anschließenden zweiten Abteilung Adrian Tomaszewski heraus: Im Sattel von „Alex“ gelangen es ihm über sieben Sekunden schneller ins Ziel zu fliegen als Sina Feuersteinund Michaela Gahlert.



L-Erfolge für Julia Zwittlinger . . . © Krisztian Buthi



. . .
und Adrian Tomaszewski © Krisztian Buthi


Konstand unterwegs sind Lisa Hofinger und ihre Namelus R-Tochter "Narnia",
die für das beste heimische Ergebnis sorgten © Krisztian Buthi

 


Ein spannungsgeladenes Kopf-an-Kopf-Rennen entfachte sich im samstägigen LM über 1,25 Meter, wo ein denkbar knapper Ausgang über Sieg oder Niederlage entschied: In 56,62 Sekunden brauste Frank Moeller mit „Amos“ zum famosen Triumph und ließ seine Mitstreiter allesamt hinter sich. Nur sieben Hundertstel dahinter sicherte sich mit knappem Rückstand Johannes Mader den zweiten Rang. Im Sattel von „Lester Mc Proud“ gelang dem Deutschen die flotte Zeit von 56,69 Sekunden. Erneut am Podium platziert war Niederösterreichs Susanne Jurkovic, deren Form mit „Caralena 2“ beinahe schon unheimlich wirkte. Erst seit dieser Woche hatte die sehr vorsichtig springende Schimmelstute in ihren Besitz gewechselt und sorgte hier in Ranshofen von Donnerstag an beständig für das beste heimische Ergebnis in der mittelschweren Klasse.



Frank Moeller und . . . © Krisztian Buthi


. . . Isabel Roman-Karajan hatten in den LM-Springen die Nase vorne
© Krisztian Buthi


Johannes Mader und . . . © Krisztian Buthi


. . . Susanne Jurkovic sprangen aufs Siegerpodest © Krisztian Buthi

 

Eine wahrlich beachtliche und überaus erfolgsgekrönte Performance lieferte Isabel Roman-Karajan in der Prüfung über 1,30 Meter ab. Nachdem sie mit „Ratina 193“, ihrer in Bayern gezogenen Stute nach Asti Spumante“, als erste Starterin eine uneinholbare Richtmarke aufstellte und bis zuletzt in 57.17 Sekunden die Führung behielt, gelang der Salzburgerin mit „Jerry Lee P“ als letzte Teilnehmerin die zweitschnellste Runde von 59,66 Sekunden, was ihr den famosen Doppelsieg brachte. Auf Rang drei reihte sich Barbara Meindl ein. Die Stilistin aus Bayern stellte mit ihrem imposanten „Quadrigus M“ die Top-Zeit von 60,60 Sekunden auf.


Isabel Roman-Karajan flog zudem am zweiten Rang © Krisztian Buthi


Dritte wurde Barbara Meindl © Krisztian Buthi

 

Am späten Nachmittag kam es dann mit dem Horse & Garden Championat zum angekündigten Höhepunkt des Samstages. Die besten Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Turniers trugen sich für dieses 1,40 Meter hohe Standardspringen in die Startlisten ein und hierfür hatte Parcourschef Franz Madl einen sehr rhythmisch gestellten Kurs aufgebaut, den insgesamt zwölf TeilnehmerInnen ohne Fehler meisterten. Am absolut schnellsten von ihnen war Bernd Herbert, der mit „Cool Casanova 2“ die 70-Sekundenmarke toppte. In astreinen 69,91 Sekunden verwies er seinen Landsmann Uli Hacker am zweiten Rang (70,24 Sekunden). Am dritten Platz konnte Monika Frey ihre Form eindrucksvoll halten und jumpte mit „Caliber“ in makellosen 71,21 Sekunden über die zwölf Hindernisse und vierzehn Sprünge. Für die besten rot-weiß-roten Ergebnisse sorgte einmal mehr an diesem Tag Isabel Roman-Karajan, die mit ihren Pferden „Ratina 193“ und „Jerry Lee P“ am sechsten und siebenten Platz rangierte. Dahinter trumpfte die Tirolerin Catrin Glötzer-Thaler auf. Sie sattelte ihr erst siebenjähriges Nachwuchspferd „Hocus Pocus 6“, der ja heuer schon siegreich im S-Springen von Innsbruck-Igls war und sich mit den 1,40 Meter hohen Hürden spielte. Zudem österreichische Platzierungen geholt hatten Monika Madl und Alena Gasperl, die sich mit Nullrunden am zehnten und zwölften Rang klassierten.



Siegreich im Horse & Garden Championat: Bernd Herbert © Krisztian Buthi


Uli Hacker entzückte am zweiten Rang © Krisztian Buthi


Platz drei für Monika Frey © Krisztian Buthi


Christoph Lanske wurde mit einem coolen Nuller Fünfter © Krisztian Buthi


Isabel Roman-Karajan holte nach ihrem fulminanten Doppelsieg auch
im S-Springen zwei Platzierungen © Krisztian Buthi


Catrin Glötzer-Thaler platzierte sich am achten Rang © Krisztian Buthi


Unter den Top-Ten: Monika Madl © Krisztian Buthi

 

 

Alle Ergebnisse auf www.horse-events.at

 


 
 

Zum Seitenanfang